Motorengedröhn

Neben den eher ruhigen Disziplinen der Leichtathletik und dem Geschrei aus vielen tausend Kehlen der Fußballfans gab es doch tatsächlich vor einigen Jahren auch richtig heftigen Lärm in Form von Motorsport im Olympiastadion.

Ursprünglich sollte ab 2011 drei Jahre hintereinander die DTM im Stadion zu Gast sein, aber nach zwei Jahren war vorzeitig Schluss, u.a. weil die Fahrer die Strecke als zu eng empfunden haben.

Allerdings waren es im zweiten Jahr schon deutlich weniger Zuschauer (vielleicht auch wegen der Preise) und es gab auch diverse Beschwerden der Anwohner im nahen Olympiadorf. Alles das zusammen dürfte dann zum Aus für die Veranstaltung geführt haben.

Damit das überhaupt möglich war, wurden im Stadion der damals vorhandene Rasen und die Laufbahnen von 9.000 Kubikmeter Asphalt überdeckt. Nach dem Ende der Motorsport-Zeit wurde dann auch aus Denkmalschutzgründen der Asphalt wieder entfernt und durch Kunstrasen und Laufbahnen – wie ursprünglich vorhanden – ersetzt. Nur die für die damalige Zeit äusserst fortschrittliche Rasenheizung wurde nicht mehr erneuert.

Bei den DTM Veranstaltungen gab sogar echte Formel 1 Stars wie z.B. Mika Häkkinen zu bestaunen. Der hat dann anschliessend in seinem damals aktuellen Formel 1 Boliden von Red Bull noch ein paar Runden in den Asphalt gebrannt.

Author: UB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.